Ausstellung…….les ailes d’une Hirondelle….Frankfurt….Luminale

Viel pasiert und ich komme gar nicht nach alles in den Blog zu schreiben. Neue Siebdrucke hängen in der Frankfurt Ausstellung an der Goehte Universität Bio Chemie Verwaltungstrakt auf dem Riedberg. Neue tolle Kollektivausstellung mit Sandip Shan, Johannes Kriesche, Kerstin Lichtblau, Otmar Hörl, El Ego und mir zum Thema Frankfurt. Immer offen Montag bis Freitag 10.00-16.00. Bis Mai.

Weiter geht es am 6. März 19.00 in Mainz, Walpodenakademie Neubrunnenstr. 8, www.walpodenakademie.de eine große Druckkunstausstellung mit Vorführungen am Tag der Druckkunst, der ist am 15. März.

Aber es ist auch Luminale Zeit in Frankfurt, der Bienale der Lichtkunst, Diesmal bin ich beim BBK Frankfurt dabei, in der Hanauer Landstr. 89, gegenüber EZB und Globetrotter U-Bahn Ostbahnhof. Die Eröffnung ist am Freitag den 13.3. da steigt mein luminierter Nebel auf…ab Einbruch der Dunkelheit…..mit vielen anderen….zum Thema Digital Romantik…die Luminale geht übrigens vom 12. – 15.3. genug Zeit vorbei zu sehen. www.bbk-frankfurt.de

Dann folgt:

Die Ausstellung ist immer Mittwoch und Freitag von 16.00-19.00 geöffnet bis 16. April. Bon Jour Liberte! Kommt vorbei.

Ausstellung: 

…mon âme a fixé son séjour entre les ailes d´une hirondelle.

Christine Fiebig (Zeichnungen) und Michael Bloeck (Texte) 
20. März bis 16. April 2020
Vernissage: 20. März um 19 Uhr
Öffnungszeiten Mittwoch und Freitag 16.00-19,00 und nach Vereinbarung
Be Poet-Offspace, Langenhainer Straße 26, 60326 Frankfurt/M
www.bepoet.de bepoet2@aol.com

Die Zeichnerin Christine Fiebig entdeckte 2015 in ihrem französischen Heimatort Tonnerre (Burgund) das Werk des Denkers und Schriftstellers Ernst Coeurderoy (1825-62).
Aus seiner Heimat aufgrund seiner sozialistischen Überzeugungen im Jahr 1849 verbannt, ging Coeurderoy ins Exil. Seine Tagebuchtexte (Jours d´Exil) sind bilderreich und voller Sehnsucht nach Freiheit und Heimat. Bis heute haben sie nichts an Kraft und Aktualität eingebüßt. 

Christine Fiebigs Zeichnungen sind von diesen Texten inspiriert, der Poet Michael Bloeck hat deutsche Variationen zu den französischen Texten geschaffen. Texte, Bilder und Variationen können im Rahmen der Ausstellung …mon âme a fixé son séjour entre les ailes d´une hirondelle vom 20.3. bis 16.4.2020 im Be Poet-Offspace im Gallus erlebt werden.

Biografie Ernest Coeurderoy (1825-62)

Geboren in Tonnerre / Burgund
Arzt, Schriftsteller, Denker, Visionär, Anarchist
1849 wegen seiner sozialistischen Überzeugungen verfolgt 
Flieht ins Exil (Schweiz, Belgien, England, Schweiz)
Schreibt zahlreiche Texte (die meisten wurden später von seiner Mutter verbrannt. Sein Tagebuch „Jours d´Exil“ blieb erhalten und wird 1910 von Max Nettlau verlegt)
Begeht 1862 im Schweizer Exil Selbstmord

Max Nettlau in einem Vorwort zu „Jours d´Exil“ von Ernest Coeurderoy, 
… Und alle, die eine der Schriften von 1852 bis 1855 lasen, waren beeindruckt von der Originalität und der literarischen Kraft von Cœurderoy, seiner absoluten Aufrichtigkeit, seiner Liebe zu Freiheit und Schönheit, seinen großartigen Vorstellungen von einer freien und glücklichen Zukunft, von seinem Hass auf Unterdrückung in all ihren Formen – kurz gesagt, sie waren überrascht, statt eines Propagandawerks, ein Kunstwerk vorzufinden, das in Jours  d´Exil“, Teil 2, auch den Höhepunkt seines Talents markiert.

Haundet House of Gallus

Es ist wieder soweit:

Gespenster, Geister, Monster, Spookys, Vampire, Hexen, dunkle Rock and Roll – Gestalten, Werkatzen, Unwesen aller Art von speziellen Künstl*er/innen, Design*er/innen von Barcelona bis Offenbach, übernehmen den Be Poet Offspace. Am Samstag den 4. November um 19.00 ist Eröffnung, dann immer Mittwochs und Freitags von 16.00 bis 19.00 Uhr ist offen. Es gibt Tagsüber Termine für Kinder und Jugendliche. Meldet euch an für eure Wunschtermine und entdeckt die dunklen Seiten in euch.

KUNST ODER UNFALL

Kunst oder Unfall, das ist nicht eine Frage, das ist Konzert, Lesung Installation, Ausstellung, Performance, Schallplattendisco, Museum, Avandgarde, Underground, Freude, Nachdenklichkeit, das ist Augusta und Kalle Laar in dem neuen Ort der Lesebühne Wort und Klangbildstelle im Klapperfeld 5 in Frankfurt im Gefängnis zu Gast bei den Künstlern www.faitesvortejeu.tk ! Das Versäumnis dort hin zu kommen am Freitag den 6.Nov. um 20.30, wird mit mythischen Erzählungen von diesem Abend bestraft.