Ausstellung…….les ailes d’une Hirondelle….Frankfurt….Luminale

Viel pasiert und ich komme gar nicht nach alles in den Blog zu schreiben. Neue Siebdrucke hängen in der Frankfurt Ausstellung an der Goehte Universität Bio Chemie Verwaltungstrakt auf dem Riedberg. Neue tolle Kollektivausstellung mit Sandip Shan, Johannes Kriesche, Kerstin Lichtblau, Otmar Hörl, El Ego und mir zum Thema Frankfurt. Immer offen Montag bis Freitag 10.00-16.00. Bis Mai.

Weiter geht es am 6. März 19.00 in Mainz, Walpodenakademie Neubrunnenstr. 8, www.walpodenakademie.de eine große Druckkunstausstellung mit Vorführungen am Tag der Druckkunst, der ist am 15. März.

Aber es ist auch Luminale Zeit in Frankfurt, der Bienale der Lichtkunst, Diesmal bin ich beim BBK Frankfurt dabei, in der Hanauer Landstr. 89, gegenüber EZB und Globetrotter U-Bahn Ostbahnhof. Die Eröffnung ist am Freitag den 13.3. da steigt mein luminierter Nebel auf…ab Einbruch der Dunkelheit…..mit vielen anderen….zum Thema Digital Romantik…die Luminale geht übrigens vom 12. – 15.3. genug Zeit vorbei zu sehen. www.bbk-frankfurt.de

Dann folgt:

Die Ausstellung ist immer Mittwoch und Freitag von 16.00-19.00 geöffnet bis 16. April. Bon Jour Liberte! Kommt vorbei.

Ausstellung: 

…mon âme a fixé son séjour entre les ailes d´une hirondelle.

Christine Fiebig (Zeichnungen) und Michael Bloeck (Texte) 
20. März bis 16. April 2020
Vernissage: 20. März um 19 Uhr
Öffnungszeiten Mittwoch und Freitag 16.00-19,00 und nach Vereinbarung
Be Poet-Offspace, Langenhainer Straße 26, 60326 Frankfurt/M
www.bepoet.de bepoet2@aol.com

Die Zeichnerin Christine Fiebig entdeckte 2015 in ihrem französischen Heimatort Tonnerre (Burgund) das Werk des Denkers und Schriftstellers Ernst Coeurderoy (1825-62).
Aus seiner Heimat aufgrund seiner sozialistischen Überzeugungen im Jahr 1849 verbannt, ging Coeurderoy ins Exil. Seine Tagebuchtexte (Jours d´Exil) sind bilderreich und voller Sehnsucht nach Freiheit und Heimat. Bis heute haben sie nichts an Kraft und Aktualität eingebüßt. 

Christine Fiebigs Zeichnungen sind von diesen Texten inspiriert, der Poet Michael Bloeck hat deutsche Variationen zu den französischen Texten geschaffen. Texte, Bilder und Variationen können im Rahmen der Ausstellung …mon âme a fixé son séjour entre les ailes d´une hirondelle vom 20.3. bis 16.4.2020 im Be Poet-Offspace im Gallus erlebt werden.

Biografie Ernest Coeurderoy (1825-62)

Geboren in Tonnerre / Burgund
Arzt, Schriftsteller, Denker, Visionär, Anarchist
1849 wegen seiner sozialistischen Überzeugungen verfolgt 
Flieht ins Exil (Schweiz, Belgien, England, Schweiz)
Schreibt zahlreiche Texte (die meisten wurden später von seiner Mutter verbrannt. Sein Tagebuch „Jours d´Exil“ blieb erhalten und wird 1910 von Max Nettlau verlegt)
Begeht 1862 im Schweizer Exil Selbstmord

Max Nettlau in einem Vorwort zu „Jours d´Exil“ von Ernest Coeurderoy, 
… Und alle, die eine der Schriften von 1852 bis 1855 lasen, waren beeindruckt von der Originalität und der literarischen Kraft von Cœurderoy, seiner absoluten Aufrichtigkeit, seiner Liebe zu Freiheit und Schönheit, seinen großartigen Vorstellungen von einer freien und glücklichen Zukunft, von seinem Hass auf Unterdrückung in all ihren Formen – kurz gesagt, sie waren überrascht, statt eines Propagandawerks, ein Kunstwerk vorzufinden, das in Jours  d´Exil“, Teil 2, auch den Höhepunkt seines Talents markiert.

return to enter beyond digital Ausstellung, am 11.10.2019


Return to enter – beyond digital

mit Michael Bloeck, Markus Elsner, Kerstin Lichtblau und Jan Henrik Sohnius
Ein Frankfurter Beitrag zum bundesweiten Ausstellungsprojekt „Zeitgleich-Zeitzeichen 2019“ des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler BBK – unter der Schirmherrschaft und mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kunst und Medien, Prof. Monika Grütters
==> 12. bis 27. Oktober 2019 im Be Poet Aktionsraum (Frankfurt, Langenhainer Str. 26)

Vernissage: Freitag, 11. Oktober, 19.30 Uhr

Gespräch mit den Künstler*in: Sonntag, 20. Oktober, 15 Uhr
Finissage + Elektro-Sound-Party mit Be Poet: Sonn., 27. Oktober, ab 15 Uhr
Öffnungszeiten: Fr 16 – 19 Uhr sowie Sa und So jeweils 15 – 18 Uhr

Infos: fon 01734948701 – www.zeitgleich-zeitzeichen.de – www.bepoet.de – www.bbk-bundesverband.de www.bbk-Frankfurt.de

Zeitgleich – Bundesweites Kunstprojekt mit Frankfurter Beitrag

+++ deutschlandweites Ausstellungs-Großprojekt „Zeitgleich-Zeitzeichen“ im Herbst 2019 +++ dazu Kunst-Ausstellung „return to enter – beyond digital“ mit Michael Bloeck, Markus Elsner, Kerstin Lichtblau und Jan Henrik Sohnius in Frankfurt im Be Poet Aktionsraum +++ Künstler-Statement:

„Digitaler Fortschritt prägt unser Leben, ohne dass wir ihn verstehen, geschweige denn beherrschen. Überall hinterlassen wir digitale Spuren. Im Netz wird Selbstoptimierung und Selbstinszenierung zelebriert. Hilft die Digitalisierung, die Probleme der Menschheit zu lösen? Und was folgt ihr? Eine Epoche der Ökologisierung, zur Rettung der Lebensgrundlagen? Eine Entmaterialisierung, Entkapitalisierung vieler Lebensbereiche, auch der Kunst? Wie wandeln sich Schaffensprozesse, Räumlichkeiten, Gesellschaftsstrukturen? Vier Frankfurter Künstler*in stellen Fragen – kritisch, ironisch, pessimistisch. Ihre Mittel: Fotografie, Druckkunst und Installation.“

Return to enter – Frankfurter Künstler an bundesweitem Projekt beteiligt

Frankfurt/Main – Unter dem Ausstellungstitel „Return to enter – beyond digital“ nimmt ein Künstler-Quartett aus Frankfurt an dem deutschlandweiten Kunst-Projekt „Zeitgleich-Zeitzeichen 2019“ des Bundesverbandes Bildender Künstler BBK teil. Wenn in diesem Herbst mehr als 320 Künstler mit Unterstützung der Bundesregierung in 32 Städten ausstellen, präsentieren im Frankfurter Gallus-Viertel die Druck-Künstler Kerstin Lichtblau und Michael Bloeck und die Fotografen Markus Elsner und Jan Henrik Sohnius ihre Werke im Be Poet Aktionsraum. Vom 12. bis zum 27. Oktober setzen sich die vier Frankfurter parallel zu vielen Künstler-Kollegen andernorts in Deutschland mit den Auswirkungen der Digitalisierung unserer Alltagswelt auseinander – kritisch, ironisch, pessimistisch. Ihre Mittel: Fotografie, Druckkunst, Installation.

Die Vernissage im Gallus ist am Freitag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr. Am Sonntag, 20. Oktober, um 15 Uhr stellen sich die vier Frankfurter dem Publikum in einem Künstlergespräch. Am Sonntag, 27. Oktober, findet die Kunstschau mit einer Finissage und einer Elektro-Sound-Party (mit Be Poet) ihr Ende. Die Ausstellung ist bei freiem Eintritt freitags von 16 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 15 bis 18 Uhr im Be Poet Aktionsraum (Langenhainer Str. 26 ) geöffnet.

Das Großprojekt „Zeitgleich-Zeitzeichen“ wird seit 1996 bundesweit ausgerichtet – mittlerweile in einem Fünf-Jahres-Rhythmus. Der BBK-Bundesverband gewährt in diesem Oktober somit zum siebten Mal mit Ausstellungen in rund 40 Städten einen spannenden Überblick über zeitgenössische Bildende Kunst in Deutschland. Hunderte Künstler werden gleichzeitig aktiv und stellen aus – unter der Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Zu diesem außergewöhnlichen bundesweiten Kunstprojekt ist ein umfassender Ausstellungskatalog (216 Seiten / ISBN 978-3-00-062860-3) erscheinen, der deutschlandweit alle 44 „Zeitgleich“-Einzelprojekte vorstellt. Zudem sind alle Projekte sowie viele Werke der 322 deutschlandweit beteiligten Künstler mit deren Vita auf der Internetseite www.bbk-bundesverband.de zu sehen.

(https://www.zeitgleich-zeitzeichen.de/ausstellungen/hessen/return-to-enter-beyond-digital-frankfurt-a-m/).