Freie Musik :: Keep Cool Vibration – Babylon Square Gardens

So, der Jahreszeit entsprechend gibt es heute mal ein wenig Reggae, als Live-Album bei Jamendo unter einer CC-Lizenz zum downloaden. Passt doch doch zum Wetter, oder?

Ach ja: René Wynands hat mal eine sehr schöne Geschichte des Reggaes geschreiben, „Do the Reggae. Reggae von Pocomania bis Ragga und der Mythos Bob Marley“. Ist im Buchhandel vergriffen, aber der Autor hat es 2000 als PDF zum Download ins Netz gestellt. Viel Spaß beim Lesen.

Wunderliche Auftrittsorte (1)

Über Pfingsten waren wir sozusagen auf Betriebsausflug, der Herr Bloeck, Frau Lichtblau und ich besuchten Dieter auf seiner alten Sägemühle, der Illingmühle im Erzgebirge. Pfingstmontag ist jedes Jahr der bundesweite Mühlentag, dann können historische Mühlen besichtigt werden, so auch Dieters Sägewerk. Tags davor gibt es bei ihm immer ein kleines Festival mit anschließender Session – natürlich in der Mühle, die dann mit feinster Veranstaltungstechnik zur Bühne aufgebrezelt wird.

Ein wenig schmal ist sie aber schon, die Bühne, denn vor der Mühle verläuft eine Art Wasserkasten, der das Wasser für das darunterliegende Mühlrad führt. Dadurch sind die Platzverhältnisse auf der Bühne sehr eng, weshalb die Mikroständer auch im fließenden Wasser stehen, da gilt es halt sparen.

Bühne mit Mühlbach

Lässt sich natürlich auch nicht vermeiden, dass ab und an ein Musiker den Wassergraben für eine Showeinlage nutzt und darin rumrennt oder dem einen oder anderen ein Mikro oder ein Instrument reinfällt und während der nachfolgenden Session konnte man sich gut das Bier darin kühlen.

Uns und den anderen Musikern – zwei Rockbands, ein Liedermacher – machte es sehr viel Spaß, dort zu spielen. Auch das Publikum, es waren immerhin um die 60 Leute in der Mühle, war einfach nur wunderbar. Ich weiß gar nicht, wer da wem mehr die Bälle zugespielt hat, die Musiker und Musikerinnen dem Publikum oder anders rum. Auch der Sound und die Beleuchtung in der Mühle war einfach Klasse, einen soliden Mixerman gabe es auch es machte rundherum einfach nur Spaß, dort zu spielen. Sowas wünschte ich mir öfter mal!

Wackelbild

1 Jahr Kulturnetz Frankfurt

Weil wir ja beide zu den Gründungsmitgliedern des Kulturnetz Frankfurts gehören, freuen wir uns, dass wir in der Woche nach Pfingsten unser erstes Kulturnetz-Fest feiern und noch dazu im „Bett“ in Sachsenhausen. Ein schön buntes Programm ist auch zusammengekommen, aber lest selber:

1 Jahr Kulturnetz Frankfurt – “Wer A sagt, muss auch B sagen – Poesie, Musik, Film & Kunst”

Do., 31. Mai, 20 Uhr
Das Bett
Klappergasse 16
60594 Frankfurt
Tel. 069/60629873
www.bett-club.de


Musik & Performance:
Mr. Ebu, Oriental Jam, Bloeck[&]Bass, Dirk Hülstrunk, DJ Minus Man

Poesie:
Doris Gruber, Heike Reich, Joachim Durrang, Selma Ceylan, Bernhard Bauser

Kurzfilme:
Bernhard Bauser

Bildende Kunst/Visual Art:
Kunsttraum-Eigenart, Ahmet Sinci, Karin Jung

Moderation:
Doris Gruber, Dirk Hülstrunk


Als kulturelles Netzwerk bietet der gemeinnützige Kulturnetz Frankfurt e.V. seit einem Jahr AutorInnen, DichterInnen, FilmemacherInnen, bildenden KünstlerInnen und MusikerInnen gleichermassen eine Plattform. Darüber hinaus vermittelt der Verein Bildungsangebote wie Schreibworkshops oder soziale und interkulturelle Projekte.

Kulturnetz Frankfurt fördert den “poetry slam! frankfurt” und “U20-Slam”, die offene Bühne “Salon Franco”, die “Lesebühne Bett”, kulturelle Stadtführungen, das integrative Kunstprojekt „Kunsttraum Eigenart“ sowie “Knallfabet – die Sendung für Sprache Kunst und Kitsch” auf Radio X.

Zum einjährigen Geburtstag stellen sich die Kulturnetz Projekte im Rahmen eines kleinen Festivals für Poesie, Musik & Bildende Kunst vor. Kurzlesungen mit Heike Reich, Joachim Durrang, Bernhard Bauser, Doris Gruber, Selma Ceylan, soundpoetische Performance von Dirk Hülstrunk, ein filmisches Kurzportrait des Jazz Poetry Slam Frankfurt, Bilder von Ahmet Sinci, Karin Jung und des integrativen Kunstprojektes „Kunst-Traum Eigenart“, Trash Poetry & Sounds mit Bloeck[&]Bass, Live Musik von Mister Ebu und Oriental Jam und Platten von DJ Minus Man runden den Abend ab

Freie Musik :: Karim Amari – shruti

Die letzte Zeit war anstrengend, viel Arbiet und Zeitdruck, deshalb heute mal ein wenig was ruhiges zum Entspannen, klassische indische Musik von dem in Frankreich lebenden Künstler Karim Amari. Sehr schöne Stücke mit Sitar, Tabla und Gesang in einer sehr schönen Aufnahme.

Das Album findet Ihr zum Download bei Jamnedo unter diesen Link, dort könnt Ihr auch dem Künstler mit einer Spende unterstützen. Bilder von Karim Amari findet Ihr auch auf seiner Homepage.

Stasi 2.0 – Streetart for Beginners

„Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“ sagte Karl Valentin und hat damit auch recht. Etwas einfacher lassen sich nun in Sachen streetart erste Erfahrungen sammeln. Zum Einstieg gibt es zum Beispiel hier eine schöne Schablone zum Selberbasteln.

stasi-20.jpg

(Bild via dataloo)

Kunst ist ja mitnichten zweckfrei – Hintergründe zum Sinn & Zweck finden sich unter Netzpolitik und noch mehr gibt es beim Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

Viel Spaß bei der Kunst.

Schön wieder heimzukommen …

… und dann vor Frankfurt schon von einem dieser Geister links und recht an der Bahnline begrüßt zu werden, die Ihr sicher schon an allen möglichen Ecken in der Stadt gesehen habt:

geist01

Der hier ist zwar aus Bornheim, aber aus dem festverglasten Zugfenster funktioniert das mit den Fotos leider nicht so toll.

Auf der langen Hin- und Rückfahrt zum Familientreffen hatte ich meinen MP3-Player voll mit Podcasts, und zwar mit Folgen von Ohrzucker und vom Küchenradio.

„Schön wieder heimzukommen …“ weiterlesen

… und noch ein Musiktip

Ein wunderschönes Stück, das mir nicht mehr aus dem Ohr geht, hat Boogie auf seinem Blog veröffentlicht:

Rowing My Boat (Song for Nick) – einfach oben den Link klicken und dort anhören.

Boogie (der nicht nur gut sliden kann sondern auch ein Händchen für Webdesing und Grafik hat) und der Captain Cpt.Stubing & the Loveboats beschreiben das was sie machen so:

Wenn man eine Country-Platte rückwärts abspielt, ist das Pferd wieder gesund, die Frau wieder da und die Flasche wieder voll? Kann schon sein. Wenn man die Lieder von Cpt.Stubing rückwärts singt, sind zumindest eine Menge Männer wieder lebendig, die Opfer blinden Unvermögens wurden, die lustige Sache, die wir alle Leben nennen, zu bewältigen.

Auf der Loveboats-Seite gibt es noch mehr Songs und auch Podcasts zu hören. Ausserdem gibt es noch das singalong.blog, eine weiteres Blogprojekt von Boogie, in dem mehrer Leute über Musik schreiben.

[Finn]

Freie Musik :: DIY-note

Ein wunderbares Album unter einer CC-Lizenz, dass ich letztes Jahr auf jamendo gefunden habe.

Wie soll ich es beschreiben? Hat was serielles, jazziges, es wird kräftig mit Sampels gearbeitet, akustische Gitarren – passt in kein gängiges Schema, einfach nur hörenswerte Musik.

Ihr findet das Album zum freien Download hier. Und wer mag, kann da auch den Künstlern spenden.

[Finn]